Tanken in Frankreich

  • Diskussion zum Artikel Tanken in Frankreich:

    Günstig tanken ohne Personal

    Die Preise für Kraftstoff sind regional aber auch lokal häufig sehr unterschiedlich. Bei meiner letzten Frankreichreise (Stand: Juli 2021) lag der durchschnittliche Literpreis für Diesel zwischen 1,40 € und 1,48 €. Die anderen Kraftstoffe lagen entsprechend höher im Preis. An Autobahnen ist es, wie auch in Deutschland, besonders teuer. Wer sparen möchte, tut gut, sein Wohnmobil oder seinen PKW an einer Tankstelle zu versorgen, die einem der Supermärkte – den hypermarchés – angegliedert ist. Gegenüber anderen Tankstellen kann man hier bis zu 10 Cent pro Liter sparen.


    An diesen Tankstellen gibt es meist kein Personal. Man ist also ganz auf sich gestellt und mit einem Tankautomaten alleine gelassen. Der Vorteil für uns: Man kann rund um die Uhr tanken!


    Der komplette Tankvorgang wird, wie bereits erwähnt, über einen Automaten abgewickelt, der bei Bedarf auch deutsch „spricht“. Die Bezahlung kann ausschließlich mit Karte getätigt werden. Und so geht’s:


    1. Man benötigt eine Kreditkarte oder eine Maestro-Karte, Master- oder Visa-Cards werden normalerweise nicht akzeptiert.


    2. Vor dem Tankvorgang muss die Karte in den Automaten geschoben werden, wobei man spätestens jetzt auf „Deutsch“ umstellen kann, wenn nicht gar der Automat selber aufgrund der deutschen Karte umschaltet.


    3. Meistens wird nun nach der PIN gefragt, die eingegeben werden muss.


    4. Zudem ist zu wählen, welche Art von Kraftstoff man möchte.


    5. An vielen Tankstellen erscheint dann ein limitierter Betrag, bis zu dem man tanken kann. Dieser liegt nicht selten bei 100 € bis 120 €.


    6. Abschließend wird man gefragt, ob ein Beleg erwünscht ist. Ich schlage vor, stets einen zu nehmen, falls es einmal Probleme geben sollte.


    7. Nun ist die Zapfsäule freigegeben und man kann tanken.

    Schreck beim Tanken…

    Bei meiner Bank habe ich den Service eines „Kontoweckers“ eingerichtet, der mir stets zeigt, wenn größere Summen von meinem Konto oder von der Kreditkarte ein- oder abgehen. Und so kam es auch, dass ich anfänglich einen Riesenschreck bekam: Ich tankte für 98 € und später signalisierte mir besagter „Kontowecker“ auf meinem Handy, dass der Supermarkt 130 € wolle. Die Aufregung war groß, schließlich war ich ja bereits etwa 100 Kilometer weiter und konnte nicht mehr reagieren. Mein Trost: Das erledige ich dann irgendwie von Daheim, schließlich habe ich ja den Beleg mit der Supermarktadresse nebst dem richtigen Betrag. Und wenn’s nicht klappt, muss ich es eben so hinnehmen…


    Beim nächsten Tankvorgang ein paar Tage später, an einer anderen Supermarkt-Tankstelle, geschah jedoch wieder das Gleiche: für 86 € getankt, 100 € Umsatzanfrage.


    Um es kurz zu machen, was ich nicht gelesen habe war „…Bitte beachten Sie, dass der angefragte Betrag vom eigentlichen Rechnungsbetrag abweichen kann. Einige Unternehmen (z.B. Hotels oder Mietwagen) können ggf. eine Sicherheitsleistung (Kaution) anfragen, die in der oben genannten Transaktion beinhaltet sein kann.“ Das bedeutet, dass beim Online-Giro- oder Kreditkartenkonto das zuvor festgelegte Limit angezeigt wird, und erst ein paar Tage später der tatsächliche Betrag abgebucht wird.


    Heute bin ich schlauer und weiß, dass es ein sicheres, risikoloses System ist, was aber bei Unwissenheit viel Ärger mit sich zieht.

    Kleines Kraftstoff-Vokabular

    Folgende Vokabeln sollte man beim Tanken in Frankreich unbedingt beherrschen, um den richtigen Kraftstoff zu tanken:


    Benzin Essence
    Bleifreies Benzin Benzine sans plomb (SB)
    Diesel Gazole, Gasoil oder Diesel
    Super SP95
    Super Plus SP98
    Super E10 E10 & SP95
    Flüssiggas GPL

    Was tun, wenn’s nicht funktioniert?

    Ein Problem kann höchstens die Tatsache machen, dass man nicht die richtige Karte zur Hand hat, und Bargeldzahlungen funktionieren nicht überall. Die beste Vorbeugung ist: Rechtzeitig zu tanken und nicht erst zu warten, bis die Tanknadel auf Reserve steht. Dann hat man nämlich die Möglichkeit, eine alternative Tankstelle anzufahren.


    Hier ein paar Tipps bezüglich eventuell auftauchender Schwierigkeiten:


    Bargeldzahlung an Tankstellen mit Tankautomat ist nicht möglich. Daher am besten immer mit einer oder besser noch mehreren Karten in den Urlaub starten.


    In Frankreich existieren einige freie Tankstellen, wo man mit mancher deutschen Karte nicht tanken kann. Von Vorteil ist, wenn man mehrere verschiedene Karten besitzt. Einfach alle ausprobieren, manchmal funktioniert die eine oder andere doch.


    Funktioniert keine der mitgeführten Karten, so muss die nächste Tankstelle angefahren werden. Gut ist es, sich den Namen der Tankstelle zu merken, denn solche mit gleichem Namen besitzen auch das gleiche Abrechnungssystem. Also braucht man sie gar nicht erst anzufahren.


    Wer seinen getankten Treibstoff bar bezahlen möchte, muss Tankstellen mit Personal aufsuchen. Hier befindet sich in der Regel auch immer ein kleiner Shop, ähnlich wie bei uns.

    Tipps & Infos

    In Frankreich sind alle Tankstellen verpflichtet, ihre jeweils aktuellen Preise zu veröffentlichen. Das französische Wirtschaftsministerium ist daher in der Lage, auf seiner Website die aktuellen Treibstoffpreise der verschiedenen Orte mit den jeweiligen Tankstellen bekanntzugeben. Zu finden ist dieser Service unter www.prix-carburants.gouv.fr


    Zapfhähne können – anders als bei uns – nicht so eingestellt werden, dass sie automatisch abschalten, wenn der Tank gefüllt ist. Das bedeutet, der Zapfhahn muss während des kompletten Vorgangs mit der Hand festgehalten werden.


    Gefüllte Reservekanister dürfen nicht mitgeführt werden.


    An Esso-Express-Tankstellen kann man lediglich mit französischen Kreditkarten bezahlen.


    Man sollte sein Fahrzeug – besonders an Autobahn-Tankstellen – niemals unbeaufsichtigt stehen lassen, denn hier sind gerne Langfinger unterwegs. Tipp: Immer eine Person sollte beim Auto bleiben.

  • Moin zusammen, wir haben oft in Spanien überwintert, mit WoMo und WoWa, und fuhren immer Autobahn E 15 und E 21 das ist die Strecke LUX -Perpignan. Da wir nicht auf der Flucht aber mit Hund unterwegs waren, haben wir immer drei Übernachtung auf CP oder Stellplatz mit günstigen Tankmöglichkeiten in der Nähe eingeplant. Luxemburg für uns ist klar. Erste Station war Langres mit CP Municipal, direkt hinter der Stadtmauer in der Altstadt. Shell Tanke im Ort. Für 30 € nachgetankt. Zweite Station ist der CP Indigo in Lyon Dardilly. ACSI empfehlenswert. Direkt vor dem CP eine supergünstige Tanke und in der Nähe eine günstige Tanke beim Auchan. Dritte Station war Remoulins. Toller Stellplatz für WoMo und schöner CP. Am Ortseigang neben dem Verteilerkreis günstige Supermarkttanke und toller LIDL. Für lange Gespanne WoWa bei LIDL abstellen und über die Straße zum tanken. Alle drei CP und Stellplätze sind ohne große Umwege von der Autobahn zu erreichen. Alle Tankstellen können mit EC Karte, keine Kreditkarten, bezahlt werden. Sollten doch irgendwelche Probleme auftreten, eine freundliche französische Person gibt es immer. Auch ohne F Sprachkenntnisse. Sind auch einmal über Clemont Ferrant und die Brücke von Millau gefahren. Diesel-Benzinversorgung auch kein Problem. Supermärkte mit günstigen Tanken gibt es auf der Strecke auch genug. Aber Planung ist alles. Wem erzähl ich das. Warten jetzt noch bis Februar-März ab wie die Corona Lage sich entwickelt. Wollen dann noch einmal nach Spanien.

    Gruß vom Euramann

  • Moin Euramann,


    danke für die Tipps! Ich hoffe, dass ich irgendwann meinen wg. Corona mehrfach verschobenen Provence-Trip machen kann. Langres hatte ich dabei auch schon als Zwischenstopp auf dem Zettel (mit Abstecher nach Guédelon). Spanien als Überwinterungsziel reizt uns auch noch, so grobe Richtung Andalusien, aber noch nix Näheres ins Auge gefasst...


    Nördliche Grüße

    Wolfgang

  • Moin Wolle,

    waren schon auf diversen CPs in und um Langres. Mein Favorit ist der CP Navarre in der Altstadt an der Stadtmauer. Günstig und Super Sani Anlagen. Lohnenswerter Altstadtbesuch.

    Fürs Navi ein Sau langer Straßenname.

    "Boulevard du Marechal de Lattre de Tassigny 9 ".

    Gruß vom Euramann

  • Mein Favorit ist der CP Navarre in der Altstadt an der Stadtmauer. Günstig und Super Sani Anlagen. Lohnenswerter Altstadtbesuch.

    Fürs Navi ein Sau langer Straßenname.

    "Boulevard du Marechal de Lattre de Tassigny 9 ".

    Genau! Navarre ist der Platz, den ich mir ausgesucht habe! Lange Navi-Eingabe interessiert mich nicht. Ich präge mir die Lage nach Karte ein und gut is. Hat 50 Jahre lang geklappt. Na ja, meistens8).

    Ich hoffe auf nächstes Frühjahr! Von Langres soll es weitergehen nach L'Isle-sur-la Sorgue und Le Lavandou, und auf dem Rückweg nach St-Martin-de-l'Ardêche.


    Gruß, Wolfgang

    Sorry für OT, hat ja nix mehr mit Tanken zu tun...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!